www.integration-tirol.at / 6: Newsletter / 6.1: Newsletterarchiv > Diskriminierung und Belästigung von Menschen mit Behinderungen
.

Diskriminierung und Belästigung von Menschen mit Behinderungen

Integration Tirol widmet sich im Jahr 2019 in einem großen Schwerpunkt dem Thema Diskriminierung aufgrund von Behinderung.
Kinder mit Behinderungen und ihre Angehörigen erleben im Alltag vielfältige Benachteiligungen. Doch was ist eigentlich eine Diskriminierung und kann man sich dagegen wehren?

Vier Newsletter werden sich folgenden Themen widmen:
1.   Was ist eine Diskriminierung aufgrund von Behinderung?
2.   Welche Gesetze gibt es in Österreich, die vor Diskriminierung aufgrund von Behinderung schützen?
3.   Welche Anlaufstellen gibt es beim Bund?
4.   Welche Anlaufstellen gibt es beim Land Tirol?

Für den Herbst ist außerdem eine öffentliche Diskussionsveranstaltung in Planung – wir werden Sie rechtzeitig informieren!

Was ist also überhaupt eine Diskriminierung aufgrund von Behinderung? Ganz allgemein lässt sich sagen:
Eine Diskriminierung ist die Benachteiligung einer Person, die direkt mit deren Behinderung zusammenhängt. Anders ausgedrückt: Wird eine behinderte Person im Vergleich zu einer nichtbehinderten Person benachteiligt oder ungünstiger behandelt, dann ist das eine Diskriminierung.

Es gibt unterschiedliche Formen von Diskriminierungen:
Eine unmittelbare Diskriminierung liegt vor, wenn eine behinderte Person weniger günstig behandelt wird als eine nichtbehinderte Person.
Zum Beispiel: Ein Kellner weigert sich, eine Familie mit einer Tochter mit Down Syndrom zu bedienen.
Eine mittelbare Diskriminierung liegt vor, wenn eine behinderte Person durch scheinbar neutrale Vorgaben im Vergleich zu nichtbehinderten Personen benachteiligt wird.
Zum Beispiel: Eine Ausstellung für Modelleisenbahnen ist nur über mehrere Stufen erreichbar. Eine Familie mit einem Buben im Rollstuhl kann die Ausstellung nicht besuchen.

Eine Belästigung liegt vor, wenn eine Personen aufgrund einer Behinderung durch verletzendes, anstößiges oder demütigendes Verhalten in ihrer Würde verletzt wird .
Zum Beispiel: Ein Schüler sagt zu einer Mitschülerin mit Behinderung: „Neben dir will ich nicht sitzen, weil ich sonst auch behindert werde."

Sowohl Diskriminierungen als auch Belästigungen sind verboten. Über die in Österreich geltenden gesetzlichen Grundlagen informieren wir Sie im nächsten Newsletter.
Nähere Informationen über Formen von Diskriminierung auch im Zusammenhang mit weiteren Gründen für Diskriminierungen finden Sie auf der Homepage des Klagsverbands zur Durchsetzung der Recht von Diskriminierungsopfern: https://www.klagsverband.at/begriffe

 

Powered by Papoo 2012
258395 Besucher