www.integration-tirol.at / 5: Newsletter / 5.1: Newsletterarchiv > Gewaltprävention II/2024 Newsletter
.

Gewaltprävention II/2024 Newsletter

Gewaltprävention II/2024

Buchtipp: „Bist du behindert, oder was? Kinder inklusiv stärken und ableismussensibel begleiten." Von Rebecca Maskos und Mareice Kaiser (2023). Familiar Faces Verlag.

Ein äußerst lebendig gestaltetes und zum Lesen einladendes Buch haben Rebecca Maskos und Mareice Kaiser herausgegeben. Maskos ist studierte Psychologin und bekannte Aktivistin der Selbstbestimmt Leben Bewegung in Deutschland, Kaiser ist Journalistin und hat als Mutter einer schwerbehinderten Tochter gesellschaftliche Erfahrungen mit Behindertwerden gemacht. Den beiden Frauen gelingt, das recht akademische und sperrige Thema „Ableismus" bzw. „ableistische" gesellschaftliche Phänomene anregend und zugänglich zu vermitteln. In vier Kapiteln widmen sie sich folgenden Themen:

• Der gesellschaftliche Blick auf Behinderung
• Ableismus verstehen und bekämpfen
• Alle zusammen und Anfang an
• Empowerment für alle

Jedes Kapitel beginnt mit einer Zusammenfassung in einfacher Sprache, der ein theoretischer Teil folgt. Daran anschließend finden sich persönliche Geschichten und Statements von Frauen* und Männern* mit Behinderungen bzw. auch einzelne Texte von Angehörigen. Hier ein Beispiel für eine Zusammenfassung in Leichter Sprache – es geht um die Frage, was Ableismus bedeutet: „Ableismus zeigt sich meist unbewusst, zum Beispiel beim Sprechen oder in unserem Verhalten. Behinderung wird meistens negativ gesehen. Dadurch entstehen Vorurteile über behinderte Menschen. Ihnen wird zum Beispiel wenig zugetraut. Oder sie werden bewundert, weil sie etwas können, das man nicht von ihnen erwartet." (S. 42) Und wie können Kinder mit (und ohne) Behinderungen ableismussensibel gestärkt werden? Hier ein paar Tipps in einfacher Sprache:

• Sei Verbündete*r für das Kind
• Nimm es ernst und höre darauf, was es will
• Bestärke das Kind, eine eigene Meinung zu haben
• Zeig dem Kind, dass es überall dabei sein darf (vgl. S. 123)

Und: Auch Eltern (und Fachleute! Anm.) dürfen sich Hilfe suchen.
Im Sinne einer umfassenden Gewaltprävention für Kinder mit Behinderung ist dieses Buch außerordentlich zu empfehlen!

Powered by Papoo 2012
459849 Besucher